AktuellDr. Joe Weingarten setzt seine Wahlkampftour Konsequent fort

Am Wochenende 11./12. August 2017 nahm unser Bundestagskandidat wiederum mehrere Termine im Stadtgebiet Idar-Obersteins wahr. Es begann am Samstagmittag mit der Teilnahme an das Sommerfest des SPD-Stadtverbandes I-O, Wobei u.a. die Ehrungen der Jubilare stattfanden. Hier ergab sich auch für ihn die Möglichkeit, sich in einer kurzen Rede an die Mitglieder zu wenden und zur weiteren Unterstützung aufzurufen.

Im Anschluss besuchte er im Bikepark Nahbollenbach das Fest des einjährigen Bestehens des Areals. Mit einem Grußwort an die Macher, den Bike fahrenden Jugendlichen und Kindern sowie den rund 500 Besucher zeigte er sich hocherfreut über eine derartige ehrenamtliche Maßnahme und richtete seinen Dank insbesondere an die „Offene Gruppe“ und dem „RSC Blitz“.

Am Sonntagnachmittag genoss Dr. Joe Weingarten bei angenehmen Temperaturen die Atmosphäre und die gute Musik bei der Kirmes in Georg-Weierbach. In Begleitung mehrere SPD’ler des Stadtverbandes fand er das Gespräch mit zahlreichen Besuchern dieser Veranstaltung.

Insgesamt also ein angenehmes Wochenende…..

 

Veröffentlicht am 18.08.2017

 

AktuellSPD-Sommerfest auf Klopp

 

Der SPD-Stadtverband Idar-Oberstein feierte sein diesjähriges Sommerfest bei herbstlichen Wetterverhältnissen auf dem Vereinsgelände der Sportvereinigung Nahbollenbach
Stadtverbandsvorsitzender Jupp Mähringer begrüßte 45 Mitglieder und Gäste, insbesondere den Kreisvorsitzenden Hans-Jürgen Noss, Bürgermeister Friedrich Marx, den ehem. Landrat Axel Redmer, den ehem. Oberbürgermeister Bruno Zimmer, den ehem. Bürgermeister Bernhard Becker Sowie den Bundestagskandidaten Dr. Joe Weingarten. Äußerst erfreulich war wiederum die Anwesenheit zahlreicher Jusos.
Nach einer kurzen Begrüßung erfolgten Mitgliederehrungen durch den Kreisvorsitzenden: Frank Forster, Christian Kuhn und Christian Knuth wurden für jeweils 10-jährige Mitgliedschaft in der SPD ausgezeichnet. Ein halbes Jahrhundert lang  Mitglied in der SPD  ist der  ehem. Bürgermeister Bernhard Becker. Der Rekordwert in diesem Jahr blieb Gerhard Willrich vorbehalten, der sage und schreibe seit 65 Jahren der Partei angehört.
Im Anschluss rief Bundestagskandidat Dr. Joe Weingarten zur weiteren Unterstützung in der entscheidenden Phase des Bundestagswahlkampfes auf. Am 12.09.2017 wird Ministerpräsidentin Malu Dreyer zu einer Veranstaltung in der Messe I-O von 19 Uhr bis 21 Uhr auftreten.
Nach diesem offiziellen Teil gab es ausreichend Zeit und Gelegenheit zu interessanten Gesprächen bei einem großen Angebot an Speisen und Getränken, sowie Kaffee und Kuchen. Für die Organisation des gelungenen Festes dankte Mähringer dem Geschäftsführer Thorsten Hosser und seiner Frau Manuela sowie allen Helfern/innen ganz herzlich.

 

Veröffentlicht am 15.08.2017

 

AktuellDiesel nicht verteufeln, ohne vernünftige Alternativen zu haben

Zur Dieselproblematik erklärt der SPD-Bundestagskandidat für den Wahlkreis Bad Kreuznach/Bir­kenfeld, Dr. Joe Weingarten, anlässlich eines Besuche bei dem Tiefensteiner Opel-Autohaus Barth & Frey:


Diesel nicht verteufeln, ohne vernünftige Alternativen zu haben


SPD-Bundestagskandidat Joe Weingarten hat sich dagegen ausgesprochen, den Diesel­antrieb für Pkw und Lkw zu “verteufeln”, ohne dass Klarheit über realistische Alterna­tiven besteht. Die Gesundheit der Menschen in den Städten und Ballungsräumen dürfe nicht gegen die Sorgen von Millionen Fahrzeugbesitzern ausgespielt werden.


Bei einem Besuch des Autohauses Barth & Frey in Tiefenstein kritisierte Weingarten die Verunsicherung , die die Kampagne gegen den Diesel in die Bevölkerung getragen habe. “Gerade im Kreis Birkenfeld sind viele Menschen auf ein Auto angewiesen, um zu ihren Arbeitsplätzen zu kommen. Nicht wenige davon hätten sich trotz höherer An­schaffungs­kosten für Diesel-Fahrzeuge entschieden, weil sie von deren Langlebigkeit und Sparsamkeit überzeugt waren.


Weingarten nannte den offensichtlichen Betrug der Automobilhersteller bei den Abgas­werten eine “Sauerei”, die Konsequenzen in den Firmen und für die Firmen haben müsse: “Ich hoffe, dass die dafür Verantwortlichen streng bestraft werden.” Aber das Problem dürfe jetzt nicht auf die Kunden abgewälzt werde. “Die Autoindustrie darf sich jetzt nicht aus der Verantwortung stehlen. Die Firmen müssen den Schaden wieder gut machen, den sie ihren Kundinnen und Kunden zugefügt haben.” Ziel müsse sein, das, was durch technische Nachrüstungen bei den Dieselaggregaten an Abgas-Verbesse­rungen möglich sei, auch umzustzen.” Bei älteren Diesel-Fahrzeugen der Kategorien Euro 1bis Euro 4 müsse es finanzielle Kompensationen oder Rabatte beim Neukauf geben.


Weingarten sprach sich in diesem Zusammenhang strikt gegen Fahrverbote in Innen­städten aus: “ Das würde den Konflikt auf dem Rücken derjenigen austragen , die unbedingt auf den Zugang angewiesen sind: Pendler und viele kleine Handwerks- und Dienst­leistungsfirmen.”


Weingarten weiter: “Wir müssen auch in der öffentlichen Diskussion die Alternativen bedenken.” Elektrofahrzeuge seien weder in ausreichendem Maß noch in der notwen­digen Qualität vorhanden, um kurzfristig die Diesel-Antriebe zu ersetzen. “Weder ver­fügen wir über ausreichend Ladekapazitäten, noch über Batterien die ausreichen, um die langen Fahrstrecken in ländlichen Regionen zu überbrücken.” Zudem gebe es bei der Produktion und späteren Entsorgung der Batterien noch massive ungelöste Umweltpro­bleme.


Der SPD-Bundestagskandidat nannte es eine zentrale Aufgabe der Politik, gemeinsam mit den Automobilfirmen, den Händlern und den Beschäftigten nach Wegen zu sauberen Antrieben unterschiedlicher Art zu suchen: “Die Entwicklung in den nächsten Jahrzehnten liegt gleichzeitig bei Elektorautos, Wasserstoffantrieben und sauberen, abgasgereinigten Verberennungsmotoren.” Weingarten weiter: “Die Automobilindustrie ist das Herzstück unseres Industriestandortes Deutschland und auch für unsere Region außerordentlich wichtig. Diese Kompetenz müssen wir dauerhaft erhalten.”

 

Veröffentlicht am 08.08.2017

 

RSS-Nachrichtenticker