AktuellVorstand des SPD-Stadtverbandes Idar-Oberstein tagt mit Bundestagskandidaten Dr. Joe Weingarten

In der jüngsten Vorstandssitzung des SPD-Stadtverbandes Idar-Oberstein im Badischen Hof stellte Bundestagskandidat Dr. Joe Weingarten dar, welche konkreten Maßnahmen er bis zur Bundestagswahl wie und wann durchführen möchte. So entstand ein grober Wahlkampffahrplan, der im Weiteren mit hoher Flexibilität gestaltet und gepflegt. Die Vorstandsmitglieder unterstützten dabei mit vielen Vorschlägen. Ein Großteil davon basiert auf Erfahrungswerte und Analysen vorausgegangener Wahlen. Abschließend führte Weingarten aus, dass am 29.04.2017 die Landesliste in Lahnstein aufgestellt wird. Hier hat er durchaus Chancen, einen guten Listenplatz zu erreichen. Trotzdem strebt er in erster Linie den Gewinn des Direktmandates an. Vorrangigste Absicht des SPD-Stadtverbandes Idar-Oberstein ist es weiterhin, den Kandidaten bei jeder Gelegenheit dem Wähler bürgernah zu präsentieren.

Zuvor hatte Vorsitzender Jupp Mähringer die letzten Aktivitäten des Verbandes Revue passieren lassen und als sehr gelungen bewertet. Dies waren im Einzelnen die Mitgliederversammlung in Tiefenstein mit Europaabgeordneten Norbert Neuser und Bundestagskandidaten Dr. Joe Weingarten, sowie die Besuche des „Gläsernen Globus“ und der neuen Räumlichkeiten der Nahe-Zeitung.

Im Anschluss beschlossen die Vorstandsmitglieder Termin und Themen der nächsten Mitgliederversammlung. Am 12.08.2017 findet das Sommerfest auf dem Sportgelände Auf Klopp in Nahbollenbach statt.

Wer Mitglied in der SPD werden möchte kann Verbindung mit dem Geschäftsführer des Stadtverbandes Idar-Oberstein, Thorsten Hosser, aufnehmen. Er ist unter Telefon 06781/5624095 erreichbar.


 

 

Veröffentlicht am 24.03.2017

 

AktuellSPD-Stadtverband Idar-Oberstein erlebt Führung „Gläserner Globus“

Mit 37 Personen nahm der SPD-Stadtverband Idar-Oberstein ein Angebot zum Besuch des Globus Handelshof in Weierbach wahr. Im Konferenz- und Schulungsraum stellte Geschäftsleiter Thomas Hewer alle wichtigen Zahlen und Daten des Gesamtunternehmens sowie des Geschäftshauses vor Ort dar. Der Einkaufsmarkt wurde 1975 eröffnet mit 8.500 qm Verkaufsfläche und 80 Mitarbeitern. Heute arbeiten 440 auf 12.500 qm, 40 weitere Mitarbeiter zum Einräumen von Regalen werden in Kürze eingestellt. Bei Globus gibt es keine geringfügig Beschäftigte. Gesucht werden weiterhin noch Metzger und Bäcker. Die zurzeit 18 Azubis wurden und werden auch weiterhin ohne schulische Voraussetzungen eingestellt. Weitere Zahl: Wöchentlich zählt man 30.000 Kunden.
Zur Gewährleitung einer zeitgemäßen Betriebsführung gehören ständige Investitionen: Parallel zum Umbau der Metzgerei und Bäckerei wurde vor sechs Monaten ein eigenes Blockheizwerk in Betrieb genommen. In technischer Hinsicht werden demnächst Brandschutz- und Sanitäranlagen erneuert. Auf der Agenda stehen geschäftstechnisch  die Eröffnung der neuen Backtheke im Globus-Café, die Erweiterung des der Optikerladens, die Errichtung eines Zeitschriftenshops und eines KSK-Services sowie die Neugestaltung der Bereiche für Sport- und Textilware.

Im Praktischen Teil des Besuches wurde zunächst die Metzgerei nach Anlegen einer Schutzkleidung aufgesucht. Der neue Bereich ist von den übrigen Teilen des Hauses total abgegrenzt. Es wird nicht selbst geschlachtet, sondern täglich frühmorgens halbe Schweine und Viertel-Rinder nach Bedarfszahlen angeliefert. Dann greifen die Globus-Metzger zur weiteren Verarbeitung zu. Es handelt sich um Knochenarbeit für die 30 Metzger, die mit 45 Verkäufern in der Abteilung arbeiten. Ausführlich erläuterte Hewer alle Räumlichkeiten, was wie verarbeitet wird und wurde dabei von der Bereichsleiterin Food, Frau Poyraz, unterstützt. Im Ergebnis ist die neue Metzgerei doppelt so groß wie die bisherige.
Von der Mehlanlieferung über die vollautomatische Teigherstellung bis hin zum Backen im 2 Meter tiefen Etagenofen machen die Globus-Bäcker und -Konditoren Schichtbetrieb alles selbst. Bäckereimeister Minnich, stellvertretender Chef der 37 Beschäftigten indem klimatisierten Bereich. Hier geht es jeden Morgen um 02.30 Uhr los. Wie in der Metzgerei herrschen auch hier eindeutige hygienische Sicherheitsregeln. Und trotz des Einsatzes  hochmoderner Rührmaschinen sowie Knet- und Backautomaten wird jedem Besucher klar, dass es sich hier um Handarbeit handelt. Täglich  produzieren die Globus-Meisterbäcker 30 verschiedene Brote, 25 Sorten Brötchen, verschiedene Kuchen mit Früchten und 40 verschiedene Sahnetorten, wobei sich nach kurzer Zeit  „Sahnetorte to go“, zum Mitnehmen im Becher, als Verkaufsrenner erwiesen hat.
Zum Abschluss bedankte sich SPD-Stadtverbandsvorsitzender Jupp  Mähringer für die sehr interessante Führung durch den „Gläsernen Globus“, die  mit einem sehr hohen Masse an Transparenz erfolgte. Die SPD’ler waren auf jeden Fall sehr begeistert von dieser Aktion.

 

Veröffentlicht am 15.03.2017

 

AktuellMitgliederversammlung des Stadtverbandes mit Europaabgeordneten Norbert Neuser und Bundestagskandidat Dr. Joe Weingarten

 

Zur ersten Mitgliederversammlung in 2017 des SPD-Stadtverbandes Idar-Oberstein begrüßte Vorsitzender Jupp Mähringer 43 Mitglieder in der Stadenhalle, Tiefenstein. Diesmal standen zwei Redner im Mittelpunkt der Veranstaltung.

SPD-Europaabgeordneter Norbert Neuser ist kein Unbekannter in Idar-Oberstein. Vor genau vier Jahren besuchte er erstmalig den SPD-Stadtverband, der ihn danach während des Europawahlkampfes an einem Infostand in der Obersteiner Fußgängerzone der Öffentlichkeit präsentierte. Der 68-jährige ehemalige Schulleiter aus Boppard schritt sofort thematisch zur Sache, so etwa mit einigen Anekdoten über den SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz aus den gemeinsamen Jahren im Europa-Parlament. Weitere aktuelle Themen innerhalb der EU behandelte er gewohnt konsequent: Brexit, Juncker, Trump, sowie bevorstehende Wahlen in Saarland, Niederlande, Frankreich, Nordrhein-Westfalen und Bundestag. Ausführlich berichtete Neuser aus seinem bevorzugten Sachgebiet: als Mitglied des Entwicklungsausschusses besuchte er zuletzt den Tschad und Burkina Faso. Zum Schluss wies er auf die so genannten Römischen Verträge hin, mit denen vor 60 Jahren die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft begründet wurde: „An ihren Weiterbestand müssen wir festhalten, dann geht es auch der BRD weiterhin gut!“

Dr. Joe Weingarten ist der Staden noch in guter Erinnerung, hatte er doch im Jahre 1974 die AWO-Stadtranderholung als Weierbacher Kind besucht. Seit der letzten Mitgliederversammlung im November 2016, in der er sich als Bundestagskandidat den Idar-Obersteiner SPD’lern erstmalig vorstellte, ist allerhand Positives geschehen: Wesentlich erhöhte Zustimmung für die SPD dank Martin Schulz erzeugt auch für alle SPD-Bundestags-Kandidaten deutlich bessere Chancen. Doch ein guter Listenplatz reicht Weingarten nicht aus, da er das direkte Mandat unbedingt anstrebt. Mit Volldampf legte er los und überzeugte die Versammlung mit klaren Aussagen. Er ist anerkannter Wirtschaftsexperte und kann seine Erfahrung sehr gut in Vorschläge einbringen, wie es in Deutschland weitergehen soll. Er spricht sich in Beispielen für soziale Gerechtigkeit aus. So ist es ein Fehler, wenn jemand 30 Jahre gearbeitet hat, unverschuldet arbeitslos wird und vor dem Ruin steht. Auch die Versteuerung muss überdacht werden: Ingenieure beispielsweise, die mit 50 % besteuert werden, erwarten Antworten genauso wie Unternehmen. Renten müssen auf sichere, belastbare Füße gestellt werden. Die Finanzierung der Renten muss letztlich auch mit Staatsgeldern finanziert werden. Seiner Ansicht nach gibt es im Unterschied zum Wahljahr 2013 jetzt kein Aber mehr zur SPD, da Schulz ein ausgezeichneter Kanzlerkandidat ist. Weingarten möchte weiterhin einen sachlichen Wahlkampf führen mit Bundes- und lokalen Themen. So identifiziert er den Nationalpark auch als ein Wirtschaftsthema, da hier noch viele Arbeitsplätze zu schaffen sind. Er freut sich auf weitere Auftritte sowie Diskussionsveranstaltungen mit Bundestagskandidaten der anderen Parteien. Zum Abschluss überreichte Norbert Neuser ihm eine Europa-Tasse, die ihm während des Wahlkampfes begleiten und Glück bringen soll.

 

Text von Jupp Mähringer, Bild von Thosten Hosser

 

Veröffentlicht am 06.03.2017

 

RSS-Nachrichtenticker