Aktuell__________________________________________________________

Veröffentlicht am 22.12.2016

 

AktuellÜberwältigendes Ergebnis für Dr. Joe Weingarten

Bei der SPD-Wahlkreiskonferenz am 02.12.2016 in Hochstetten-Dhaun wurde Dr. Joe Weingarten mit 117 Stimmen (94,5 %) von insgesamt 124 Delegierten aus dem Wahlkreis 201 zum Bundestagskandidaten gewählt. Kurzfristig hatte sich Bruno Jost, ein 63-jähriges Gemeinderatsmitglied aus Roxheim, auch zur Kandidatur entschieden. Auf ihn entfielen vier Stimmen bei weiteren 3 Enthaltungen. Mit einem überzeugenden Vortrag präsentierte sich erneut Dr. Joe Weingarten, der es sehr gut versteht, die Menschen mitzunehmen.

Bei der Nominierung für die SPD-Landesliste 2017 gab es dann speziell für unseren Stadtverband viel Grund zum Jubeln: Eva Milisenda wurde nach einer hervorragenden persönlichen Vorstellung mit einstimmigem Votum an zweiter Stelle gewählt. Im Übrigen fungierte sie während der Wahlhandlung als Schriftführerin. Natürlich erhielt Dr. Joe Weingarten, an erster Stelle der Landesliste gesetzt, ein einstimmiges Ergebnis wie auch Michael Simon an dritter Stelle.

Veröffentlicht am 03.12.2016

 

AktuellInfo-Besuch des SPD-Stadtverbandes Idar-Oberstein beim ASB und Pflegestützpunkt

Mitglieder des SPD-Stadtverbandes Idar-Oberstein besuchten die in Tiefenstein gelegene Kreisgeschäftsstelle des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) und den Pflegestützpunkt Idar-Oberstein. Über das aktuelle Pflegesystem informierte Frau Flake vom Pflegestützpunkt und machte dabei auf die Beratungskompetenz ihrer Einrichtung aufmerksam. In einem Kurzvortrag stellte sie das aktuelle Pflegegesetz vor und ging über zu den Regelungen des neuen, ab 01.01.2017 geltenden Pflegestärkungsgesetzes II. Es wird darauf abgestellt werden, was der Pflegebedürftige noch leisten kann. Für die Bewertung werden künftig Mobilität, geistige und kommunikative Kompetenz, Selbstversorgung (Körperpflege, Ernährung), Umgang mit krankheitsspezifischen/therapeutischen Anforderungen, Gestaltung des Alltagslebens und soziale Kontakte in einer Punktzahl mit Gewichtung erfasst. Aufgrund vermehrter Kriterien und Bereiche entsteht laut Frau Flake ein gerechteres System als zuvor. Vor- und Nachteile beider Gesetze wurden erörtert und diskutiert, vor allem Pflegesätze und Versorgungsvorschüsse. Schließlich bleibt abzuwarten, wie sich die neuen Regelungen für die Betroffenen auswirken, wobei eine Nachsteuerung nach Meinung der SPD-Besucher möglich sein sollte.

Zahlreiche Fragen und Wortmeldungen hatte auch ASB-Geschäftsführer Machwirth zu beantworten. Als Ortsverband 1974 gegründet, erbringt der Kreisverband heute ambulante Dienstleistungen für Menschen im Alter: Notfallversorgung mit einem Rettungswagen an 7 Tagen der Woche, Hausnotruf als Sicherheit für Menschen zuhause, Fahrdienst für nicht mehr mobile Menschen, Mahlzeitendienst mit einer Auswahl von verschiedenen Menüs, ambulanter Pflegedienst mit neun Hauswirtschaftskräften und 18 Fachkräften für die ambulante Pflege von einem Kundenstamm von 170 Menschen. Zusätzlich betreut der ASB noch 90 Kunden in der Pflegeberatung durch vorhandenes Personal. Ebenso existiert ein großes Angebot an Erste-Hilfe-Kursen. Zur Bewältigung all dieser Aufgaben inklusive Organisation arbeiten 22 Hauptamtliche Mitarbeiter, 2 Azubis, 19 Mitarbeiter in der Gleitzone und insgesamt 73 geringfügig Beschäftigte. Die Finanzierung erfolgt aus Dienstleistungen, Mitgliederbeiträgen und Spenden. Es handelt sich um eine expandierende Branche, in der auch der ASB investieren muss, um dem Unterstützungsbedarf von Hilfsbedürftigen weiterhin gerecht zu werden. Nachdem zum Jahresende eine neue Stelle Ehrenamtskoordinator besetzt wurde, stehen für 2017 die Schaffung eines ehrenamtlichen Besuchs- und Begleitdienstes sowie der Aufbau einer Rettungshundestaffel und eines Katastrophenschutzes auf dem Plan.

Veröffentlicht am 30.11.2016

 

RSS-Nachrichtenticker